Gebäudeenergieberater HWK

Energieberater werden in Zukunft verstärkt nachgefragt werden. Anfang Oktober 2012 hat die Bundesregierung beschlossen, die Energieberatung bis 2020 verstärkt auszubauen, um alle Gebäude in Deutschland auf ihre energetische Bilanz zu analysieren, Energieeinsparpotenziale zu identifizieren und entsprechende Maßnahmen, auch staatlich gefördert, zu realisieren. Die Steigerung der Energieeffizienz ist ein wesentlicher Faktor um die Energiekosten in der Zukunft zu kontrollieren.

Mittlerweile bieten auch die Handwerkskammern eine Zertifizierung zum Gebäudeenergieberater HWK für Meister aus Handwerksberufen aus den Bereichen Hoch- und Innenausbau an. Diese Zertifizierungsmaßnahmen richten sich insbesondere an:
Beton- und Stahlbetonbauer, Dachdecker, Elektrotechniker, Estrichleger – Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Glaser, Installateure und Heizungsbauer, Kälteanlagenbauer, Klempner, Maler und Lackierer, Maurer, Metallbauer, Ofen- und Luftheizungsbauer, Parkettleger, Raumausstatter, Rollladen- und Jalousienbauer, Schornsteinfeger, Steinmetz und Steinbildhauer, Stuckateure, Tischler, Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer und Zimmerer.

Gebäudeenergieberater HWKZiel der Zertifizierung ist, die nötige Fachkenntnis nachzuweisen, um eine qualifizierte Gebäudeenergieberatung durchführen zu können. Dabei soll der Gebäudeenergieberater befähigt sein, Gebäude unter bautechnischen, bauphysikalischen, baurechtlichen, ökologischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu analysieren, zu beurteilen und auf Basis dessen Konzepte zu entwickeln, die die Energiebilanz eines Gebäudes nachhaltig verbessern.

Weiterbildungskurse zur Erlangung der notwendigen Fachkenntnisse werden von den Handwerkskammern sowie von privaten Bildungsträgern angeboten. Die Lehrinhalte dieser zukunftsträchtigen Fortbildung beinhalten:

  • Bauwerk und Baukonstruktion (Baustoffkunde, Baukonstruktion, Baustoffrecycling
  • Bauphysik: Wärme-, Feuchte-, Schall- und Brandschutz
  • Technische Anlagen: Energie- und Umwelttechnik, Anlagentechnik für Heizung und Lüftung, Beleuchtungstechnik,
  • Anforderungen und Nachweise nach der Energieeinsparverordnung (EnEV)
  • Modernisierungsplanung

Die Prüfung zum Gebäudeenergieberater HWK wird vor den jeweiligen Handwerkskammern abgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.